Wird es sich vermischen? Do’s und Don’ts eines Mixers

Diese einfachen Tipps sorgen für die Langlebigkeit Ihres Mixers und sorgen dafür, dass Ihre Blending-Erfahrungen katastrophenfrei bleiben.

Diese einfachen Tipps sorgen für die Langlebigkeit Ihres Mixers und sorgen dafür, dass Ihre Blending-Erfahrungen katastrophenfrei bleiben.

 

Mischer sind kleine, vielseitige Geräte, die in fast jeder Küche zu finden sind. Sie helfen Ihnen, die Zubereitungszeit Ihrer Speisen zu verkürzen und sind relativ leicht zu reinigen. Mischer eignen sich hervorragend zum Mischen, Pürieren und Emulgieren. Ein gut gewarteter Mixer wird Ihnen über Jahre hinweg zur Verfügung stehen. Beachten Sie diese einfachen Tipps für den zukünftigen Gebrauch Ihres Mixers.

Wenn es um die Verwendung eines Mixers geht, gibt es wahrscheinlich eine Menge Dinge, die Sie nicht bemerkt haben, dass Sie mit diesem mächtigen kleinen Küchengerät tun oder nicht tun können. Wussten Sie, dass nicht alle Mixer Eis effektiv zerkleinern können? Gehen Sie nicht davon aus, dass alle Mixer gleich sind und Eiswürfel in wenigen Pulsen heftig zerdrücken können. Schauen Sie in der Bedienungsanleitung nach, bevor Sie versuchen, Eis in Ihrem Mixer zu zerkleinern. Der 700-W-Motor des Bella Rocket Extract Pro emulgiert alles, was sich ihm in den Weg stellt, einschließlich der sperrigen Eiswürfel.

Eine Sache, die Sie bei der Verwendung Ihres Mixers beachten sollten, ist, dass Sie niemals annehmen sollten, dass der Deckel Ihres Mixers sicher ist: Halten Sie den Deckel des Mixers beim Mischen fest nach unten, um eine Blowout-Katastrophe zu verhindern. Wir alle haben wahrscheinlich schon ein (oder zwei) davon gehabt.

Es ist immer eine gute Idee, größere Lebensmittelstücke in kleine Stücke zu schneiden, um eine gleichmäßige, gleichmäßige Textur zu ermöglichen. Z.B. grösseres Gemüse vor dem Pürieren für eine Biskuit- oder Cremesuppe hacken.

Die Verwendung des Pulsmodus für Tiefkühlkost ist ein klares „do“. Es ist möglich, dass Sie den Motor Ihres Mixers verbrennen könnten, indem Sie ihn im Konstantmischmodus für härtere Lebensmittelinhaltsstoffe betreiben.

Versuchen Sie niemals, Ihren Mixer als Küchenmaschine zu verwenden. Einige harte, lederartige Zutaten sind nicht für einen Mixer gedacht. Meine persönliche Erfahrung, eine Mixerklinge zu ruinieren, war der Versuch, sonnengetrocknete Tomaten fein zu hacken. Wenn das so ist, verderben Sie Ihren Mixer nicht, nur weil er kaputt ist. Sie können Teile online von vielen Herstellern kaufen und Ihren Mixer selbst reparieren, und das zu einem sehr günstigen Preis.

Weniger ist besser: Niemals den Mixer überfüllen und immer Raum für die Erweiterung der Zutaten lassen. Im Zweifelsfall sollten Sie die Zutaten für eine zweite Mischung aufbewahren.

 

HACK YOUR BLENDER: TIPPS UND TRICKS, AN DIE DU NIE GEDACHT HAST!

Der Mixer wird weit und breit als beliebtes Küchengerät angesehen. Was kann es denn nicht? Nüsse hacken? Kein Problem. Margaritas? Im Handumdrehen. Morgen-Smoothies? Ja, bitte. Sogar Babynahrung kann in einem Mixer zubereitet werden, und das ist es, was sie so erstaunlich macht. Aber wenn Sie erst einmal alle kleinen Geheimnisse – und ja, es klingt verrückt – über Ihren Mixer erfahren haben, wird er sich von einem „Lieblingsgerät“ zu einem „Lieblingsgerät“ entwickeln. Wussten Sie schon, dass sie leicht zu reinigen sind und dass man in Sekundenschnelle Portionen zubereiten kann? Lies weiter, Küchen-Ninjas. Sie werden die Küchenmaschine von nun an meiden.

EASY TO CLEAN

Ein Grund dafür, dass viele Leute zögern, den Mixer auszubrechen und einen späten Milchshake zu machen, ist, weil es eine Art schwierige Säuberung gibt – oder so denken sie. Sicher, Sie verwenden eine Menge Milchprodukte, wenn Sie viele Mischgetränke herstellen, und Sie wollen nicht wirklich mit einem Schwamm an diese Klingen gehen. Aber wenn Sie das nächste Mal schütteln, probieren Sie Folgendes: Füllen Sie den Krug mit heißem Wasser und etwas Geschirrseife und schalten Sie ihn dann für eine Minute auf „hoch“. Kein Schrubben notwendig, nur spülen und reinigen!

Wenn Sie super faul sind und versuchen, nur eine Portion von einem flüssigen Snack zu machen, ist hier etwas, das Ihnen den Kopf verdrehen wird: Maurer-Gläser können in den Boden und die Klingen Ihres Kruges einschrauben. Schrauben Sie einfach die Klingen ab und schrauben Sie sie auf ein Mauerglas, mischen Sie es auf, nehmen Sie es heraus und schrauben Sie es ab. Dies macht eine Portion Getränk, das einfach zu nehmen ist, on-the-go, und das Beste von allem, ist eine einfache Reinigung.

NUSSBUTTER HERSTELLEN

Alle Bio-Nüsse werden das lieben. Mit einem hohen Anteil an Eiweiß und gesunden Fetten sind Nussbutter schmackhaft und gesund. Alles, was Sie zu tun haben, ist, wählen Sie Ihre Mutter der Wahl oder versuchen Sie, ein paar zusammen zu mischen. Viele Menschen genießen es, ihre eigene Mandel- und Cashewbutter herzustellen. Alles, was Sie tun müssen, ist, sie in den Mixer zu geben und mit einer niedrigen Geschwindigkeit anzufangen, sie allmählich zu erhöhen und die Öle aus den Nüssen zu entlocken. Dann fügen Sie alle mögliche Aromen hinzu, die Sie mögen – viele Leute mögen Kakaopulver, Zucker, Honig, Ahornsirup oder Kokosnussöl hinzufügen, um ihre Nussbutter zu bilden, aber spielen herum mit Rezepten. Sie können sogar anfangen, Erdnussbutter auf dem billigen zu machen!

MISCHER HALTEN EWIG

Im Gegensatz zu Ihrer Mikrowelle, von der Sie wissen, dass Sie eine neue kaufen werden, wenn sie kaputt geht, sind Mischer leicht zu reparieren. Cuisinart Mixer Teile sind online verfügbar für ziemlich billig, und sie sind alle leicht zu ersetzen. Auf diese Weise, anstatt einen neuen Mixer zu kaufen, kaufen Sie einfach einen neuen Krug, eine neue Klinge, einen neuen Plug oder was auch immer Sie brauchen, um diesen bösen Jungen jahrelang zu treten.

 

9 clevere Tipps für die Verwendung Ihres Mixers, um die besten Smoothies, Suppen und mehr zu erhalten.

Ein Mixer ist eine relativ einfache Maschine – eine Klinge, ein Glas, ein paar Knöpfe, die alles in Gang bringen. Bei sachgemäßer Anwendung kann er Smoothies, Püree-Suppen und sogar Nussbutter zubereiten. Aber wenn Sie es falsch verwenden, haben Sie einen schlammartigen Smoothie oder, was noch schlimmer ist, einen Mixer, der blockiert ist und den Job einfach nicht erledigen kann. Hier sind 9 Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass Ihr Mixer sein Bestes für Sie tut, jedes Mal, wenn Sie den Netzschalter drücken.

1. Manchmal ist es okay, billig zu sein.

Wenn Sie ständig Hummus und Nussbutter und -suppen herstellen, werden Sie einen Hochleistungs-Mixer und nicht den 29$-Mixer wollen. Aber wenn Sie nur einfache Eisgetränke und Smoothies trinken, brauchen Sie das zusätzliche Geld nicht auszugeben. Ein mittelgroßer bis preisgünstiger Mixer leistet gute Arbeit.

2. Auftragsangelegenheiten

Eine der wichtigsten Tipps, die Sie bei jedem Mixer beachten sollten, ist die Reihenfolge der Zutaten, die Sie hinzufügen. Als Faustregel gilt: Von leicht bis schwer. Das heißt, Sie sollten IMMER mit Flüssigkeit beginnen und sicherstellen, dass sie die Klingen bedeckt (normalerweise bedeutet das etwa eine Tasse Flüssigkeit). „Wenn Flüssigkeit zuerst eintritt, hilft sie, die Zutaten um das Glas herum zu bewegen“, sagt Pat Schweitzer, Direktor der Consumer Test Kitchen am Hamilton Beach. „Dann fügen Sie frisches Obst hinzu, dann gefrorenes Obst und zuletzt Eis.“

3. Vermeiden Sie Blasenbildung

Das Problem der Kavitation – wenn Ihr Mixer wegen einer großen Luftblase stecken bleibt – ist eines, das Sie buchstäblich aufhalten kann. Um eine Blockade zu vermeiden, achten Sie darauf, dass Sie ein gutes Gleichgewicht zwischen dem Eis (oder irgendeiner Tiefkühlkost) und der Flüssigkeit, die Sie kombinieren, halten. Sie können auch die Funktion „Pulse“ verwenden, um sie zu entfernen. Außerdem können Sie Ihre Freunde mit Ihrem neuen Vokabular beeindrucken.

4. Stampfen Sie es nieder

Wenn Sie Ihren Mixer verwenden, um dicke und cremige Lebensmittel wie Hummus oder Nussbutter herzustellen, können die Klingen auch stecken bleiben und aufhören, sich zu bewegen. Aber das Hinzufügen von mehr Flüssigkeit kann Ihr Rezept nicht gerecht werden. Um alles wieder in Bewegung zu bringen, verwenden Sie den Stampfer des Mixers – ein Stück, das in die Oberseite des Mixers passt und dazu verwendet werden kann, das Essen zu bewegen, während das Gerät läuft.

5. Passgenaue Zuschnitte

Für runde Lebensmittel wie Äpfel, schneiden Sie sie in zwei Hälften, bevor Sie sie in das Glas geben. Schneiden Sie alle frischen Lebensmittel so zurecht, dass sie in die halbe Höhe des Glases passen.

6. Suppe ohne Herd heiß machen

Wenn Sie einen leistungsstarken Mixer (z.B. den Wolf Gourmet Blender) verwenden, brauchen Sie Ihre Suppe nicht auf dem Herd zu erhitzen, denn der Mixer kann sie für Sie erhitzen. Durch die Reibung der wirbelnden Klingen entsteht genügend Wärme, um die Suppe tatsächlich aufzuwärmen. Ernsthaft.

7. Wein belüften

Kein Warten mehr ein bis zwei Stunden, bis eine frisch geöffnete Flasche Wein in einem ausgefallenen Dekanter „atmet“. Stattdessen gießen Sie einfach den Inhalt der Flasche in Ihren Mixer und geben Sie ihm einen schnellen Whirl für 30 Sekunden. Voila! Es ist perfekt durchlüftet und in weniger als einer Minute verbrauchsfertig. Dieser Tipp ist auch großartig, wenn Sie merken, dass Sie den Wein, den Sie schlürfen, nicht lieben. Nach einer Spritztour im Mixer schmeckt es wahrscheinlich auch viel besser.

8. Verwenden Sie den Emulsionsbecher

Viele Blender werden mit einem Emulsionsbecher geliefert, der sich ideal für die Herstellung von Salatdressings oder Marinaden eignet. Gießen Sie einfach das Öl in die Tasse, schalten Sie Ihren Mixer ein, und er tröpfelt es in einem stetigen Strom in das Glas. Es ist nicht nötig, den Deckel zu heben und ihn von Hand einzusprühen.

9. Einfach Geschirrseife zum Reinigen hinzufügen

Die einfachste und einfachste Art, Ihren Mixer zu reinigen, besteht darin, Ihre Hand nicht in das Glas zu stecken und zu riskieren, einen Finger auf der Klinge zu schneiden. Sie brauchen auch keinen Platz für Geschirrspüler zu verschwenden. „Stattdessen geben Sie ein paar Tropfen Geschirrseife in das Glas und füllen Sie es mit warmem Wasser bis zur maximalen Linie, schalten Sie es ein und reinigen Sie es auf diese Weise“, sagt Mary Rodgers, Director of Marketing Communications bei Cuisinart & Waring. Spülen Sie in der Spüle. Erledigt.

 

Anleitung zum Gemüsesaft

Gemüsesäfte aus eigener Herstellung erfreuen sich einer steigenden Beliebthait. Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Ernährung. Dabei sind die leckeren Säfte frei von Zusatzstoffen, kalorienarm, frisch zubereitet, günstig und schmecken gut. Es gibt zahlreiche Variationen und die tollsten Rezepte. Dabei kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und sich richtig austoben. Mit dem richtigen Entsafter ist innerhalb kürzster Zeit ohne viel Aufwand ein schmackhafterund gesunder Gemüsesaft hergestellt.

Gemüsesaft selbst herstellen ist nicht schwer

saft

Seinen eigenen Gemüsesaft zu kreiieren ist nicht schwer. Dabei kommt es zuerst auf die Auswahl hochwertiger Gemüsesorten an. Dabei eignen sich vor allem: Spinat, Rote Beete, Karotte, Staudensellerie. Generell lässt sich jedes Gemüse entsaften. Besonders gut eignen sich aber Sorten mit einem hohen Wasserantei. Dazu zählen zum Beispiel: Tomaten und Gurken. Das gesamte Gemüse muss schließlich gründlich gewaschen werden. Danach erfolgt das Schälen. Es kann oder muss jedoch nicht jedes Gemüse geschält werden, nur eine harte Schale (Karotte, Avocade, Sellerie) sollte entfernt werden. Zartes Gemüse (Spinat) gelangt ungeschält in den Entsafter. Aus diesem Grund ist es empfohlen, unbehandelte Bio-Produkte zu kaufen. Vorhandene Kerne sollten natürlich entfernt werden. Besonders wichtig ist das bei einer Paprika, Avocado oder dem Kürbis. Danach erfolgt die grobe Zerkleinerung der Gemüsesorten. Nach Möglichkeit sollten Stücke in gleicher Größe entstehen. Jetzt kann das Gemüse in den Entsafter gegeben werden. Mit Betätigung des Startknopfes wird dem Gmüse die Flüssigkeit entzogen und in einem Behälter aufgefangen. Dies ist der fertige Gemüsesaft, der zugleich genossen werden kann. Viel Flüssigkeit im ausgewählten Gemüse bedeutet auch für den Verbraucher einen flüssigen Saft. Ansonsten handelt es sich um einen dickeren Saft, der auf Wunsch natürlich mit Wasser gestreckt werden kann. Aber auch eine schöne dicke und sämige Konsistenz wird von vollen Genießern als besonders aromatisch empfunden. Wahlweise kann der Saft noch Kräutern, wie Pfefferminze, Petersilie oder Gewürzen (Pfeffer, Chili) verfeinert und aufgepeppt werden.

Vorteile eines frisch gepressten Gemüsesaftes für den Organismus:

– Gewichtsreduzierung und langfristiges Abnehmen
– weniger Heißhunger
– Entgiften und entschlacken des Körpers
– gesamter Stoffwechsel kommt ins Gleichgewicht
– Selbstheilungskräfte verbessern sich
– Immunsystem arbeitet aktiv
– straffere und verjüngte Haut
– Reduzierung von Cellulite, strahlendere Augen
– mehr Energie, erholendes Schlafverhalten
– gesteigertes Konzentrationsvermögen
– bessere Laune, Ausgeglichenheit, Vitalität

Der richtige Entsafter garantiert Benutzerfreundlichkeit

Natürlich ist der richtige Entsafter für das reibungslose Gelingen enorm wichtig. Ein paar Modelle haben sehr gute Eigenschaften, sodass sich bei der Zubereitung sehr viel Zeit und Aufwand sparen lässt. Ein starker Motor zerkleinert die Zutaten rasch und eine große Einfüllöffnung lässt das Vorschneiden und Zerkleinern der Gemüsesorten überflüssig werden. Bei häufiger Benutzung oder der Zubereitung für die ganze Familie empfiehlt sich daher die Anschaffung eines hochwertigen, leistungsstarken Entsafters. Nachfolgend stehen zwei Geräte zur Auswahl, welche mit ihren positiven Eignschaften die Saftzubereitung spielend ermöglichen.

Edelstahl Saftpresse elektrischer Entsafter Power Juicer für ganze Früchte

– 1000 Watt
– schnelles Entsaften ohne es schneiden zu müssen
– für alle Arten von Gemüse geeignet
– großzügiger Tresterbehälter von 1,8 Liten
– Rostfreie Klinge aus Edelstahl
– Ausstattung mit Sicherheitsverschluss

Philips HR1869/01 Entsafter

– zwei Geschwindigkeiten für weiches und hartes Gemüse
– extra große Einfüllöffnung
– Auspressen bis zum letzten Tropfen möglich
– Fasungsvermögen bis zu 2,5 Liter Saft mit einem Durchgang
– kein Vorschneiden notwendig
– schnelle Reinigung für eine leichte Bedienung
– starker 900 Watt Motor zerkleinert ohne Probleme die schwierigsten Zutaten

Zusammenfassung

Alles in allem lohnt sich die Anschaffung eines Entsafters definitiv. Der Saft wird immer frisch zubereitet. So nimmt man die wertvollen Vitamine zu sich und hat immer ein schmackhaftes Getränk zur Verfügung. Der Entsafter ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich, garantiert aber immer eine einfache Handhabung. Auch Kinder haben Spaß am Entsaften und begeistern sich smit für die Zufuhr wichtiger Vitamine.

So findet man im Internet eine Kühl-Gefrierkombi mit niedrigem Energieverbrauch

Erfolgreich Energie sparen bei Kühl-Gefrierkombinationen

Eine Kühl-Gefrierkombination gehört in Deutschland schon lange Zeit zur Selbstverständlichkeit. Doch nicht jedes Gerät passt auch in jeden Haushalt. Neben der Energieeffizienzklasse gibt es noch weitere Eigenschaften der verschiedenen Modelle, durch die Sie bei Ihrer Kühl-Gefrierkombi Strom und somit bares Geld einsparen können.
Worauf Sie beim Kauf einer Kühl-Gefrierkombination achten sollten, erfahren Sie hier.

Die Energieeffizienzklasse bei Kühl-Gefrierkombinationen

schnellkuehl funktionDie Kühl-Gefrierkombi ist rund um die Uhr und das ganze Jahr über in Betrieb und gehört dementsprechend auch zu den Elektrogeräten, die im Haushalt den meisten Strom verbrauchen. Daher ist es durchaus sinnvoll, wenn Sie sich beim Kauf dieses Produktes ein Modell aussuchen, welches vom Werk aus schon mit einem niedrigen Verbrauch an Energie ausgestattet ist. In Europa sind diese Geräte mit der sogenannten Energieeffizienzklasse gekennzeichnet. Seit dem Jahr 2011 bezeichnet das Label A+++ dabei die Haushaltsgeräte mit dem geringsten Stromverbrauch. Wenn Sie ein Elektrogerät wie zum Beispiel eine Kühl-Gefrierkombination kaufen möchten, sollten Sie nur Geräte in die engere Wahl nehmen, die mit dem Label A+++ oder A++ ausgezeichnet wurden. Jedoch sollten Sie weitere Überlegungen in Ihre Kaufentscheidung mit einfließen lassen, denn es gibt durchaus noch weitere Möglichkeiten, mit dem passenden Gerät Energie zu sparen.

Worauf sollte man beim Kauf einer Kühl-Gefrierkombi noch achten?

Wenn Sie Energie sparen möchten, haben Sie vor dem Kauf mehrere Möglichkeiten, um die für Ihre Familienverhältnisse passende Kühl-Gefrierkombi zu finden.

Um Strom zu sparen, sollte natürlich einerseits auf die Energieeffizienz geachtet werden. Andererseits spielt aber auch die Größe der Kühl-Gefrierkombination eine wesentliche Rolle. Daher sollte das Gerät immer an die Personenanzahl im Haushalt angepasst werden. Denn ein leerer Kühlschrank verbraucht mehr Energie als ein in der Größe zum Haushalt passendes Gerät. Der Grund dafür ist recht simpel. Beim Öffnen der Tür strömt kalte Luft aus dem Kühlschrank oder dem Gefrierfach und warme Luft tritt ein. Nach dem Schließen der Tür muss die erwärmte Luft innerhalb des Gerätes wieder abgekühlt werden. Je leerer das Gerät ist, desto mehr Luft wird ausgetauscht und muss im Anschluss wieder gekühlt werden. Und das kostet unnötig viel Energie. Eine Kühl-Gefrierkombi sollte daher immer gut gefüllt sein und dies erreichen Sie am besten mit einem der Personenanzahl angepassten Modell. Clevere Energiesparer verwenden bei Kühl-Gefrierkombinationen, die halb leer sind, Styropor zum Beispiel in Form von leeren Verpackungen. Diese nehmen schnell die kalte Umgebungstemperatur an und füllen gut den leeren Raum aus. Beim Öffnen des Gerätes kann so kaum warme Luft einströmen.

Wie finden Sie die richtige Größe einer Kühl-Gefrierkombination?

kuehl-gefrierkombination aussuchenDass Sie sich als Single-Haushalt nicht gerade eine übergroße Side-by-Side Kühl-Gefrierkombi aussuchen sollten, wissen Sie nun. Aber wie finden Sie unter den zahlreichen Modellen und Größen nun das passende Modell für sich? Hierfür können Sie die Erfahrungswerte zurate ziehen:
– Ein Singlehaushalt reicht meist ein Kühlschrank mit etwa 150 l Nutzinhalt aus und einem Gefrierfach von ca. 100 bis 130 Liter. Diese Größe reicht meist auch für 2 Personen aus.
– Für einen 3-4 Personen Haushalt wird dagegen ein Nutzteil von ca. 300 bis 400 Litern für den Kühlschrankbereich veranschlagt. Das Gefrierfach sollte hier ungefähr 200 bis 250 Liter betragen.
Natürlich beruhen diese Werte auf statistischen Erfahrungen und sollten nur als Richtlinien dienen. Denn auch eine Person, die Lagerwirtschaft mit viel Obst und Gemüse betreibt, kann durchaus auch einmal mehr als den veranschlagten Nutzinhalt gebrauchen. Andererseits gibt es auch Mehrfamilienhaushalte, die gerne außerhalb essen oder sich Essen liefern lassen und somit mit einem wesentlich kleineren Gerät auskommen. Daher sollten Sie Ihre neue Kühl-Gefrierkombi natürlich in erster Linie Ihren Lebensverhältnissen anpassen. Hauptsache, Sie können Ihr Gerät auch füllen, um Energie zu sparen.

Wo sollten Sie Ihre Kühl-Gefrierkombi kaufen?

Wenn Sie sich eine neue Kühl-Gefrierkombi kaufen möchten, haben Sie mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Sie können sich in einem Fachgeschäft vor Ort umschauen und die einzelnen Geräte genauer unter die Lupe nehmen. Der Vorteil ist, dass Sie hier einen Ansprechpartner finden, der eventuell entstehende Fragen sofort beantworten kann. Sie können jedoch auch bequem vom Sofa aus auf Shoppingtour gehen und eine Kühl-Gefrierkombi über das Internet kaufen. Hier gibt es eine wesentlich größere Auswahl an Geräten. Rabatte und Sonderaktionen helfen zusätzlich Geld sparen. Jedoch müssen Sie sich hier auf die Bilder und die Angaben der Verkäufer verlassen, eine persönliche in Augenscheinnahme ist hier nicht möglich. Im Gegensatz zum Kauf beim Einzelhändler vor Ort haben Sie aber im Internet auch die Möglichkeit, Kundenbewertungen zu lesen und sich Testergebnisse anzuschauen. Auf unabhängigen Internetseiten wie Kühl-Gefrierkombination-Vergleich.de können sie mehrere Kühl-Gefrierkombinationen direkt miteinander vergleichen und so die jeweiligen Vor- und Nachteile der einzelnen Produkte erkennen.
Das kann Ihnen helfen, das für Ihren Geschmack und Geldbeutel sowie für Ihre Lebensverhältnisse passendes Gerät zu finden. Und dabei auch noch Energie und somit bares Geld einzusparen.